Hunters Hotel – Schwarzwald

Das sogenannte Hunters Hotel ist im Jahre 1845 auf dem Gelände eine Schutzhütte für Waldarbeiter und Fuhrpersonal entstanden. Später folgte eine Ausschanklizenz und der Ausbau des Gastraumes. Immer mehr Gäste zählte das kleine Hotel, das in Folge immer weiter ausgebaut wurde und 1891 von  Großherzog Friedrich von Baden zum Kurhaus eingeweiht wurde.

Seit mehr als 20 Jahren begrüßt das Hotel keine Hotelgäste mehr, trotzdem scheint jeder Raum förmlich auf Besucher zu warten…

Schlosshotel Waldlust – Freudenstadt, Schwarzwald

Am Anfang des 19. Jahrhunderts war das Schlosshotel Waldlust in Freudenstadt eines der ersten Adressen für den Hochadel, sowie Künstler, Großindustrielle oder Filmstars.

Die Blütezeit erlebte das Haus im Familienbetrieb unter Adele B., genannt „Adi“. Sie war die gute Seele des Hauses, lockte mit Tanzveranstaltungen und Kongressen die illustre Gesellschaft. Im Jahr 1949 soll sie im Hotel gewaltsam zu Tode gekommen sein. Seither treibe sie hier ihr Unwesen, heißt es…

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Hotel zu einem Lazarett umfunktioniert und das Schlosshotel erlangte nie wieder den Weltruhm, den es einst inne hatte. Die Geschichte endete mit der Schließung 2005.

Heilstätte am Grabowsee

Die Lungenheilstätte am Grabowsee war die erste Klinik des Deutschen Roten Kreuzes und zunächst als eine Art Versuchseinrichtung geplant, die der Frage nachgehen sollte, ob Lungentuberkulose auch im norddeutschen Flachland erfolgreich behandelt werden kann.

Nach den ersten Erfolgen wurde die Lungenheilstätte mit neuen und massiven Bauten ausgestattet. Die gesamte Anlage liegt etwa 36km von Berlin entfernt, inmitten eines alten Kiefernwaldes bei Oranienburg.

Provence

Die Provence liegt im Südosten von Frankreich, zwischen Mittelmeer, Rhonetal und Italien.

Lofoten – im Winter

Die Lofoten sind eine Inselgruppe vor der Westküste Norwegens. Sie bestehen aus 80 Inseln die durch Brücken und Tunneln miteinander verbunden sind. Die Lofoten liegen etwa 100 bis 300 km nördlich des Polarkreises im Atlantik, vom Festland getrennt durch den Vestfjord.

Altes Stadtbad Leipzig

Das alte Stadtbad in Leipzig wurde nach Plänen von Otto Wilhelm Scharenberg zwischen 1912-1916 erbaut. Es verfügte über zwei voneinander getrennte Schwimmhallen für Frauen und Männer. Die Männerschwimmhalle war dabei mit 32 Metern mal 12 Metern etwas größer, verfügte über ein 3-Meter-Sprungbrett und eine Wellenanlage für bis zu einen Meter hohe Wellen, der ersten in Europa in einem Hallenbad. Es gab medizinisch-therapeutische Angebote, wie Wannen- und Schwitzbäder, und zwei getrennte Saunabereiche. Ein architektonischer Höhepunkt war die Damensauna im islamisch-maurischen Stil. Prächtige Säulen und Bögen, filigrane Muster mit Goldverzierungen sowie dekorative Wandmosaike zierten die Räumlichkeiten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte das Bad wieder in Betrieb genommen werden. In den 1980er-Jahren gab es umfangreiche Restaurierungen hauptsächlich im Inneren des Gebäudes. Dennoch musste das Stadtbad wegen baulicher Mängel im Juli 2004 schließen [Quelle: Wikipedia].

Stadtbad Steglitz

Das Jugendstil Stadtbad Steglitz wurde am 08. Juli 1908 eröffnet und ist seit 2002 geschlossen. Mittelpunkt ist die Schwimmhalle mit dem  9 x 21 Meter großen Schwimmbecken und den blau gestrichenen Geländer aus kunstvollem Schmiedeeisen, die mit Wassertieren geschmückt sind. Zusätzlich gibt es eine Wannen- und Brauseabteilung und eine einzigartig schöne Sauna mit herrlichem Wandmosaik.

Adel verpflichtet Tour (Polen)

Garnison Wünsdorf

Die Garnison ist ein ehemals selbständiger Gemeindeteil des Zossener Ortsteils Wünsdorf im Landkreis Teltow-Fläming, Brandenburg. Sie liegt rund 20 Kilometer südlich von Berlin.

Im Jahr 1910 enstand zunächst ein Kaiserlicher Truppenübungsplatz und Garnison, auf den 1935 die Kommandozentrale der Deutschen Heeresführung (OKH) und ab 1945 der Hauptgefechtsstand der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) und der 16. Sowjetischen Luftarmee (16. LA)  folgte.

Der Bahnhof in Wünsdorf war der Bahnhof der sowjetischen Truppen und damit einer der vier Sonderbahnhöfe der Alliierten in Berlin und dessen Umgebung (z.B. Bahnhof Berlin-Lichterfelde West für die US-Truppen, Bahnhof Berlin-Tegel für die französischen Truppen, Bahnhof Berlin Charlottenburg für die britischen Truppen). Bis zum Truppenabzug 1994 gab es täglich einen Zug nach Moskau.

Fleischfabrik und Bäckerei der Konsum Genossenschaft Berlin

In diesen Gebäuden kann man noch DDR Alltag spüren und vor allem riechen, obwohl hier seit mehr als 20 Jahren die Räucheröfen erkaltet sind. Auf dem Gelände wurde zwischen 1910-1912 die erste Bäckerei und 1913 die zweite errichtet. Hinzu kam im Jahr 1927 die Wurst- und Fleischwarenfabrik. In den ehemaligen Kühlräumen finden sich noch heute stille Zeugen der Vergangenheit und im Heizhaus rosten die Rohre und Maschinenteile vor sich hin. Seit einiger Zeit haben auch Streetartkünstler dieses Gelände für sich entdeckt. Sie schufen hier eine beeindruckende urbane Galerie.

Up